TREFFEN

 Rückblick auf das Ehemaligentreffen 2017

von Rolf-Erich Wandhoff
Fast 50 Ehemalige trafen sich dieses Mal in Silberborn im Landhotel Sollinghöhe und in Dassel. Der Freitagnachmittag stand im Zeichen eines Besuchs des Weltkulturerbes “Schloss Corvey“ mit seinem 1200 Jahre alten Westwerk der romanischen Kirche. 
Alexander von Harling, Gesine Wilke + Michael Heraeus gehören auch weiterhin dem Vorstand an – hier vor dem „Weltkulturerbe Schloss Corvey“

Einige nutzen den Abend noch zu einem Spaziergang über einen Bretterweg durch das dem Landhotel Sollinghöhe benachbarten Hochmoor „Mecklenbruch“.
Samstagvormittag beeindruckten das kleine, informative „Grafschafts-Museum“ und das sehr beachtliche und „schmucke“ technische Museum der „Neimker Blankschmiede“. Einst vom Ehepaar Mittendorf als Museum aktiviert erläuterte nun sein langjähriger Vereinsvorsitzender, Herr Koch, uns plastisch die Arbeitsvorgänge; ein Schüler der PGS demonstrierte gekonnt das Schmieden. Anschließend führte uns Hans-Hermann Kiefert – ein ehemaliger Schüler des ersten Jahrgangs 1946 – mit kundigen, sehr anschaulichen und persönlichen Erläuterungen durch Dassel. Der Rundgang fand seinen Abschluss im Hotel „Eiche“, wo das Mittagessen eingenommen wurde.
Hans-Hermann Kiefert – der 1946 in der Vorläuferklasse der späteren PGS im Pastorat anfing – erläutert Besonderheiten in Dassel

Traditionell dann die Präsentation der Schule durch den Schulleiter, Herrn Wittkugel, Frau Feiste und dem Verbindungslehrer Herrn Burg. Herr Wittkugel stellte die neuen „Wahlpflichtkurse der Jg. 8 – 9“ vor: „Concert-Band; Schulimkerei; Schulwald, DaikoniE-bay; Jugendnaturschutzberater; Theater mit HWW … Beispielhaft vertiefte er den Kurs „Diakonie“ an Hand der Stichworte: „Vom Leben lernen – Kennenlernen sozial-diakonischer Einrichtungen , - mit Empathie hilfsbedürftigen Menschen begegnen- und ein 14-tägiges Praktikum in soz.- diakonischer Einrichtung“. Besondere Aufmerksamkeit wird der Fähigkeit „zu debattieren“ gewidmet- was u.a. in Rollenspielen eingeübt wird. Mit Stolz verwies der Schulleiter auf das hervorragende Abschneiden eines Schülers bei „Jugend forscht“ im Landeswettbewerb, der in endlosen Versuchen nachweisen konnte, bei welche Anzahl von Menschen ein Ausgang zu eng ist und wie mit einem Poller davor positive Effekte erzielt werden können. Hintergrund war das Unglück der Love-Parade in Duisburg.
Abschließend verwies er darauf, dass die PGS in einem „Spendenlauf“ 5.000 € zum Bau eines Wassertanks ihrer Patenschule in Kenia habe erzielen können.
Pastor i.R. Helmut Sassenberg hat dankenswerterweise ein drittes Mal den Gottesdienst für uns Ehemaligen erhalten.

Frau Feiste berichtete von dem seit vor 3 Jahren begonnenen Projekt „Schule: Kultur“ und stellte uns Ehemaligen das spannende Theaterprojekt „Zeit bezeugen“ vor: 28 Schüler/innen der Klasse 7d studierten in enger Kooperation mit dem Deutschen Theater Göttingen ein gemeinsames Theaterstück ein und brachten es mehrfach auf die Bühne.
Fast 8.000 km legten die Schüler/Innen der PGS dabei zurück. Thematisch setzten sie sich dabei mit der Frage auseinander wie es gewesen wäre, wenn sie damals im III. Reich zur Schule gegangen wären. Wie hätte es sich auf sie ausgewirkt, wenn sie dem Zeitgeist, der Auffassung „gelobt sei, was hart macht“ ausgesetzt gewesen wären. Ein Film über eine der Aufführungen in Göttingen unterstrich das engagierte, einfühlsame der Jugendlichen.
Herr Burg warb nochmals nachhaltig für den Erwerb von Aktien des Lernfonds der PGS; aus dessen Mitteln weniger begüterte Schüler bei Klassenfahrten, Nachhilfestunden, Essenszuschüssen etc. unterstützt werden. Zukünftig werde man der Ebay-Plattform „DiakonieE-Bay“ über www.mein-vendo.de auch eingelieferte Sachspenden ersteigern können. Gerne würden hierzu auch Gaben der Ehemaligen entgegengenommen und auch ein Mitsteigern gerne gesehen! Zwei Schülerrinnen erläuterten abschließend die von ihnen geschaffenen Entwürfe zu den neuen Akten 2017, die anschließend guten Absatz bei den Ehemaligen fanden.
 
In der anschließenden Mitgliederversammlung gab der Verfasser als scheidender Vorsitzender einen Bericht über die wesentlichen Aktivitäten seiner 10 – jährigen Vorstandstätigkeit:
- die Gespräche mit dem Vorsitzender des Fördervereins der Schule wegen einer möglichen Fusion mit unserem Ehemaligenverein verliefen erfolglos,
  • zum 70. Schuljubiläum verfasste er eine 150 –seitige Schulchronik von 1946 – 2016 mit 300 Fotos,
  • anlässlich eines Grußwortes zum Schuljubiläum überreichte er seitens der Ehemaligen dem Schulleiter eine großformatige Wiedergabe einer Zeichnung der Schule von Herrn Mittendorf,
  • das Aufspüren und Rückführen des Grabsteines unseres 1. Schulleiters, Herrn Dr. Petzold und seiner Frau zurück nach Dassel: den Stein mit der persönlichen Daten wieder auf den heimischen Friedhof; das Grabkreuz an die Pergola neben dem barocken Epitaph an die Pergola. Die Halterungen hierzu hatten Schüler in der Blankschmiede hergestellt. Eine Erläuterungstafel verweist auf die Verdienste von Dr. Petzold und Pastor Frese als den Schulgründer.
  • anlässlich des 700-jährigen Stadtjubiläums Dasssels einen 3 m langen Banner, auf dem die Schulgeschichte in 50 Fotos gespiegelt wurde
  • die Neufassung der Vereinssatzung und Genehmigung durch das Vereinsgericht in Göttingen, 
  • rund 200 Seiten Beiträge für das Schulbuch der PGS, dessen Hälfte der Auflage der Ehemaligenverein übernimmt,
  • Anstoß zur Neueinrichtung eines Schularchivs und Anschubfinanzierung durch den Verein,
  • Unterstützung des Internats u.a. durch die überwiegende Finanzierung einer Kletterwand sowie erhebliche Mittel für den Lernfond der Schule, 
  • die Vorbereitung und Durchführung von fünf Ehemaligentreffen, 
  • zahlreiche telefonische wie persönliche Kontakte zu den Ehemaligen und älteren Lehrern.
Der neue Vorsitzende des Ehemaligenvereins der PGS Harald Janetzke

In der anschließenden Wahl wurde Harald Janetzke (ehem. Lehrer) wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt und Michael Heraeus als Stellvertreter bestätigt, die bisherigen Vorstandsmitglieder wiedergewählt sowie um Lennart Sehlen und Volker Hardt ergänzt. Rolf-Erich Wandhoff schied aus dem Vorstand aus.
Michael Heraeus bedankte sich u.a. mit einer großen „Lernfondaktie“ der PGS für dessen jahrelanges, engagiertes und erfolgreiches Wirken als 1. Vorsitzender.

Am Sonntag fand der nun schon traditionelle Gottesdienst statt, gestaltet – wie in den zwei Vortreffen - durch den Ehemaligen Pastor Helmut Sassenberg, unterstützt vom neuen Schulpastoren Herrn Wiegmann. An der Orgel beeindruckte KMD Dr. Flamme.
Pastor Sassenberg sprach – ausgehend von der Bergpredigt – über Gefahren der Fremdenfeindlichkeit und die Verantwortung auch für geflüchtete Menschen. Es war wieder eine nachdenkliche Ansprache.
Den Abschluss bildete bei sonnigem Wetter der Ausklang in dem Garten der Historischen Wassermühle Hunnesrück. Dabei auch als Senior der ehemalige Lehrer Herr Ulfert Balcke-Herlyn (89 J.) und Herr Theodor Müller.

Insgesamt darf auf ein gelungenes Treffen mit manchem „Plausch“ an den Abenden im Silberborner Landhotel zurückgeschaut werden
   
OStD Wittkugel – der gerade sein 10. Jähriges Jubiläum an der PGS beging –  mit dem scheidenden Vorsitzenden der Ehemaligen Rolf-Erich Wandhoff



  Ehemaligen-Treffen 2017


Freitag, den 1. September bis Sonntag, den 3. September 2017 in Dassel

Anmeldung bis Pfingsten  2017 (wenigstens, wenn ÜN gewünscht).

geplant:Übernachtung im Hotel "SOLLINGHÖHE" in Silberborn (Haus Solling - CVJM-Heim in Dassel steht wegen Flüchtlingsausnahme nicht zur Verfügung).

FREITAG, den 1. September 2017: 
Besichtigung des Weltkulturerbes "Schloß Corvey" bei Höxter (1 /4 Std Fahrt von Silberborn), Westwerk der Kirche aus der Karolinger Zeit, Bibliothek, Grabmahl v. Hoffmann von Fallersleben ("Deutschlandlied") - Treffen:15:30 Uhr Eingang Bibliothek

SAMSTAG, den 2. September 2017: 
10:30 Uhr Techn. Museum Blankschmiede in Dassel, Teichplatz 2. anschließend Museum der Grafschaft Dassel gleich nebenan14:00 Uhr PGS -Präsentation der Schule, Mitgliederversammlung.

Abendessen im Hotel "SOLLINGHÖHE" in Silberborn.

SONNTAG, den 3. September 2017:
11:00 Uhr:  traditioneller Gottesdienst und Ausklang in der Histor. Wassermühle Hunnesrück

Ehemaligen-Treffen 2015


R-E Wandhoff präsentiert hier einen Banner von 3 m x 1,30 m mit der Darstellung der Schulgeschichte von 1946 - 2015 in Fotos (anläßlich der 700. Jubiläum der Stadtrechte Dassels).
Es ist nun dauerhaft in der Aula des "Paulinums" der PGS aufgehängt.


Ehemalige vor dem Foto-Banner nach der Rräsentation der Schule über ihre Aktivitäten sowie der Darbiertung der "Bläser-Klasse" im Paulinum der PGS.


Ehemalige beim Besuch des neu eröffneten Auto- und Motorrad-Museum "PS-Speicher" in Einbeck.


Besuch der Einbecker Brauerei im September 2015.


Abendliches "Vespern" in der Einbecker Brauerei.


Kirchgang: Pasror i. R. Helmut Sassenberg hatte wieder eine berührende Predigt gehalten.


OOStD a. D. Ulfert Balcke-Herlyn (87 J.) begrüßt Otto Rolf (90 J.) vor der Kirche: Im Hintergrund Wolfgang Kramer, Markoldendorf (Abitur 1959)


Ehepaar ROLF aus Dassel


StD a.D. Theodor Müller (81 J-) im Gespräch mit "Pielchen" (Abi: 1962).


Abends im CVJM-Heim "Haus Solling"  Klönen beim Bufett.


Abschluss des Ehemaligentreffens 2015 wieder in der Historischen Wassermühle Hunnesrück.


Herr Balcke-Herlyn fungiert hiert als "Schirmherr" - im Gespräch mit Rolf-Erich Wandhoff und Georg von Czettritz.

Veranstaltungsablauf


Freitag, den 11. September 2015
Besichtigung der Einbecker Brauerei (Papenstr. 4-8) mit Freibier
15:30 Uhr Treffen am Eingangstor

Ab 17:00 Uhr dort in der Brauerei gemütliches Zusammensein und Möglichkeit zum Abendessen

Übernachtungsmöglichkeit in Einbeck „auf eigene Faust“ oder im  CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“ (Erholungsheimstr. Tel. 05564-203-0). Dort Möglichkeit eines spätabendlichen „Absackers“.


Samstag, den 12. September 2015: 
Übernachter im CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“: Frühstücksbüffet (im Preis inbegriffen) von 8:00 - 9:15 Uhr

Ab 10:30 Uhr Besuch der  neuen und einzigartigen Motor-Erlebniswelt  „PS. SPEICHER“  in Einbeck (Tiedexer Tor 3) (im Juli 2014 neu eröffnete, weltgrößte Sammlung deutscher Motorradmarken sowie Automobile und Fahrräder auf 4000 qm Ausstellungsfläche) Siehe: www.ps-speicher.de

Eintritt: Gruppenpreis einschließlich Führung: 10.50 €

Möglichkeit zum Mittagessen im PS-Speicher in der dortigen GENUSSWERKSTATT von ca. 12:30 Uhr - 13:30 Uhr oder auch Bummel durch das malerische, bestens erhaltene mittelalterliche Zentrum der Stadt EINBECK.

Nachmittags ab 14:00 Uhr: Programm in der Paul-Gerhardt-Schule
Treffpunkt: Cafeteria (am hinteren Schulhof)

Ab 16:30 Uhr Mitgliederversammlung mit Möglichkeit zu Kaffee + Kuchen (Eßsaal des Internats)
– auch Nichtmitglieder als Gäste willkommen!

Abends:
Ab ca. 19:30 Uhr geselliges Zusammensein mit festlichem „GALA-BUFFET“ (25 €) und Übernachtungsmöglichkeit im CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“

Sonntag, den 13. September 2015:
von 8:00 - 9:15 Uhr  Frühstücksbüffet (im Preis inbegriffen

Gottesdienst in der St. Laurentius-Kirche in Dassel: 11:00 Uhr
- Pastor i. R. Helmut Sassenberg  (Internatsleiter von 1970 -1980 sowie Ehemaliger)  
- Pastor Martin Possner, Dassel,
- Schulpastorin Dr. Birke Siggelkow-Berner,
- an der Orgel:  Dr. Friedhelm Flamme                      


Anschließend (ca. 12:15 Uhr) Vormittagsschoppen und Ausklang in der „Historischen Wassermühle Im Kühlen Grund“, früheres Trakehner-Gestüt Hunnesrück (Tel: 05564-200736) und Möglichkeit zum Mittagessen

Preise für Übernachtung: Einzelübernachtung: 40 €
Doppelzimmer: 70 €


ANMELDESCHLUSS für ÜBERNACHTUNG etc: bis
PFINGSTEN 2015 (26. Mai 2015) an Rolf-Erich Wandhoff, Römerweg 18 b; Tel: 05231-8199) /post@rolf-erich.de

Anmeldung nur verbindlich, wenn bis Pfingsten 2015 der Gesamtbetrag für Übernachtung, ggfs. Büfett (25 €) etc. zuvor auf das Sonderkonto „Ehemaligenverein–PGS – Wandhoff“ Kto 135347839 Sparkasse Paderborn-Detmold (IBAN:DE14 4765 0130 0000 0836 00) überwiesen worden ist!


Ehemaligen-Treffen 2013


Anfahrt übers Land durch den Solling zuerst an Neuhaus, dann Silberborn vorbei zum CVJM-Erholungsheim „Haus Solling´“, wo wieder Übernachtung und Treffen der Ehemaligen stattfindet. Nun schon eine Tradition: alle zwei Jahre jeweils am 2. September-Wochenende.

Der Hochwald atmet schon „Herbst“ aus und die ersten Bodennebel stehen sachte über den Wiesen. Erinnerungen an meine Internatszeit Ende der 50er Jahre kommen auf, als wir gemeinhin es nannten: Der Fuchs geht baden, denn man sah im Zweifelsfall nur seinen Schweif.

Rund 25 Ehemalige finden sich schon am Freitagabend ein – zum ausgiebigen „Klöhnschnack“; die Nacht wird kurz. Nieselregen am Samstagmorgen hindert einen Teil von uns nicht, den malerischen „Bretterdamm“ durchs Silberborner Hochmoor zu beschreiten.
Dann Treffen in der alten „Penne“. Neu ist eine ansprechende Plattenerneuerung des Schulhofs mit entsprechender „Möblierung“ wie Sitzgelegenheiten und „Edelstahl-Tor“ für aktive Pausengestaltung.

Das Internat hat mit weitgehender Unterstützung der Ehemaligen eine Kletterwand erhalten. Der Heimleiter, Herr Otto, demonstriert an Hand der grün-gelb-roten Griffleisten die unterschiedlichen Griffpositionen. „Tarzan-gleich“ schwingt er sich von Griff zu Griff; es ist schwieriger, als es zunächst anmutet. Eine Herausforderung, der sich auch einige von uns Ehemaligen stellen.

In der anschließenden Versammlung in der Aula des „Paulinums“ begrüßt der Schulleiter, Herr Wittkugel, die –inzwischen auf ca. fünfzig angewachsene Zahl – der Ehemaligen und gibt einen Überblick über das heutige Schulleben: von der Einführung von Doppelstunden bis hin zu den Schwerpunkten und Auszeichnungen, die die Schule auf dem Gebiet des Umweltschutzes oder auch als „Schule gegen den Rassismus“ erhalten hat. U.a. führt er dabei aus:
„Schule kann nie so bleiben wie sie ist, sie muss immer versuchen, die richtige Schule für die Schüler von heute zu sein. Heißt nicht: Schule so bequem wie möglich für Schüler, sondern so, dass sie bestmöglichst zum Lernen und sich Entwickeln angeregt werden.“
Im „Darstellenden Spiel“ nimmt uns der Jahrgang 7 mit auf eine launige Busreise nach Paris mit seinen Irrungen und Wirrungen aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse mit. Mit Schülern des 9. Jahrganges mit jeweiliger Präsentation an rollierenden Tischgruppen stellt uns Frau Hennecke das „Diakonieprofil“ vor, wo Schüler durch Praktika in andere Betätigungsfelder und Erfahrungswelten eintauchen.
Herr Burg macht uns sodann mit der Weiterführung des „Lernfonds“ mit dessen finanziellen Unterstützung bei Nachhilfeunterricht, Mahlzeiten, Schulmitteln vertraut. Gekonnt weist der 17 jährige Schüler Felix Banning auf die Aktion „Aktie“ hin und verkauft mit Unterstützung von Herrn Burg auch etliche der 25 € bis 100 €- Aktien an uns Ehemaligen (siehe auch: www.lernfonds.de).

Herr Gelück als stellvertretender Schulleiter berichtet – mit einem Register zum Schularchiv in der Hand -, dass es mit Hilfe von zwei Abiturienten gelungen sei, alle Dokumente einschließlich der Tonbandaufzeichnungen zu „Zeitzeugen“ zu archivieren. In zwei Schränken seien alle Dokumente eingeordnet und die Schule nehme sich zukünftig mit großem Ernst der Weiterführung an. Die Schule habe ihr“ historisches Gedächtnis“ wieder erlangt.
Abschließend gratuliert Herr Wittkugel den recht zahlreich erschienen Jubilaren zum 50- jährigen Abitur unter Überreichung eines Schulbandes vom 60. Schuljubiläum von 2006.

Die obligate Mitgliederversammlung ist bestimmt durch die Wiederwahl der bisherigen Vorstandsmitglieder – bis auf Hannelore Heiroth, die nach 20 Jahren Platz macht für Rudi Pfeiffer, Dassel (Abi 1966). Sie bleibt jedoch dem Verein als Rechnungsprüferin erhalten.
Der Unterzeichner – weiterhin Vorsitzender für die nächsten vier Jahre – bedankt sich bei ihr mit einem bunten Herbststrauß.

Er gibt einen Überblick über die wesentlichsten Aktivitäten der letzten zwei Jahre:
- Einrichtung und laufende Aktualisierung der Homepage „pgs-ehemaligenverein.de“, die über 5000 (!) Mal angeklickt wurde,

-Zeitzeugenbefragungen mit sechs Stunden Tonbandmaterial von Ehemaligen aus früheren Zeiten der PGS und Durchführung eines „Kolloquiums“ mit dem langjährigen Internatsleiter (1971 -1981) Pastor i. R. Helmut Sassenberg in Einbeck im April 2012.


  • Mitgestaltung des Jahrbuchs der Schule seit 2008 mit insgesamt 130 Seiten,
  • natürlich der organisatorischen Vorbereitung des heutigen Treffens,
  • Kontakt und Treffen mit dem Kontaktlehrer Herrn Burg sowie dem Internatsleiter, Herrn Otto,
  • Anerkennung einer neuen Vereinssatzung (nach 20 Jahren) durch das Amtsgericht Göttingen,
  • Versand von 800 Jahrbüchern an Ehemalige durch „Dackel“ Heraeus. Ferner Versendung der Einladungsschreiben zum Treffen samt Erinnerung, Umstellung auf das neue „Bank-Einzugs-Verfahren“ beim Einzug der Mitgliedsbeiträge (weiterhin nur 15 €/Jahr) und die Abwicklung der Finanzen,( die Schule und das Internat haben 2011 jeweils 5.000 € erhalten).


Für den „Lernfond“ der PGS sowie die Ergänzungs-finanzierung des Kletterturms des Internats werden von der Mitgliederversammlung je weitere 2.500 € bewilligt.

Das abendliche opulente „Galabüffet“ im Erholungsheim bildet den lukullischen Rahmen für intensiven Gedanken-austausch bis in den frühen Morgen. Nicht ganz so lange halten es verständlicherweise die Ehrengäste Ehepaar Rolf und StD a. D. Theo Müller (79) nicht aus, sind aber beim Gottesdienst am Sonntag erfreulicherweise wieder dabei.; ebenso wie OStD a. D. Balcke-Herlyn (85) aus Northeim.

Vor bis zur letzten Bank gefüllten St. Laurentius-Kirche – als ob es Weihnachten wäre – hält Helmut Sassenberg als Ehemaliger eine beachtliche Predigt, assistiert vom Gemeindepfarrer Possner und der neuen Schulpastorin Frau Dr. Siggelkow-Berner (frisch vom Landesbischof Meister im Rahmen eines Schulbesuchs ordiniert). Anhand des anstehenden Predigtwortes verdeutlichtet H. Sassenberg die übergreifende Funktion von Jesus als Seelsorger wie auch als Arzt („Heilung der Kranken, Blinden u. Lahmen“). Dr. Friedhelm Flamme (Musiklehrer der PGS) erfreut uns mit einem rauschenden Orgelspiel.

 Den Abschluss bildet bei sonnigem Wetter in großer Runde das gemütliche Zusammensein im Garten der „Historischen Wassermühle“ in Hunnesrück. Auf dem Heimweg nach Detmold zurück geht mir Hebbels „Herbstlied“ durch den Kopf:
„Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum .."!
 Rolf-Erich Wandhoff

Veranstaltungsablauf

Freitag, den 13. September 2013:
Abendessen: ab 18:00 Uhr (6,50 €) im CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“
anschließend gemütliches Zusammensein („BIER-Hock“) im CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“ ( Erholungsheimstr. Tel. 05564-203-0

Samstag, den 14. September 2013:
Frühstücksbüffet (im Preis inbegriffen) von 8:00 - 9:15 Uhr
Vormittags: Angebot zum Spaziergang in Silberborn (Bretterweg durchs Hochmoor) oder nach Schloß Neuhaus zu den Pferden oder ggfs. Schulbesichtigung Mittagessen ab 12:15 Uhr - im CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“ (10,00 €)

Nachmittags:
neu ab 13:30 Uhr: Einweihung des Kletterturms des Internats. Treffen vorderer Schulhof Programm in der Paul-Gerhardt-Schule Treffpunkt um 14:00 Uhr: Cafeteria (am hinteren Schulhof) -
Ab 16:30 Uhr Mitgliederversammlung (Eßsaal des Internats)

ca. 19:30 Uhr im CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“ geselliges Zusammensein mit festlichem „GALA-BUFFET“ (25 €) und Übernachtungsmöglichkeit.

Sonntag, den 15. September 2013: 
von 8:00 - 9:15 Uhr Frühstücksbüffet (im Preis inbegriffen
Gottesdienst in der St. Laurentius-Kirche in Dassel: 11:00 Uhr - Pastor i. R. Helmut Sassenberg Internatsleiter von 1970 -1980 + Ehemaliger - Pastor Possner, Dassel, - an der Orgel: Prof. Dr. Flamme, PGS

Anschließend (ca. 12:15 Uhr) Vormittagsschoppen und Ausklang in der „Historischen Wassermühle Im Kühlen Grund“,.

Preise für Übernachtung: Einzelübernachtung: 35 € Doppelzimmer: 70 €

ANMELDESCHLUSS für ÜBERNACHTUNG etc: bis PFINGSTEN 2013 (20. Mai 2013) an Rolf-Erich Wandhoff, Römerweg 18 b; Tel: 05231-8199) /post@rolf-erich.de Anmeldung nur verbindlich, wenn bis Pfingsten 2013 der Gesamtbetrag für Übernachtung, ggfs. Büfett etc. zuvor auf das Sonderkonto „Ehemaligenverein –PGS – Wandhoff“ Kto 135347839 Sparkasse Paderborn-Detmold (BLZ: 476 501 30) überwiesen worden ist! **

Ehemaligen-Treffen 2011


Etwa 80 Ehemaligen waren dem Treffen gefolgt, das bei schönstem Wetter im September auf dem Schulgelände und abends im CVJM-Erholungsheim stattfand, u. a. auch mit denjenigen, die vor 30 und 50 Jahren ihr Abitur abgelegt hatten.
Hatte einst eine Ehemalige bei einem früheren Treffen räsoniert, dass sie und die Schule sich über die Jahre fremd geworden waren, konnte man jetzt feststellen, dass die vielfältigen Aktivitäten beim Schulfest am Freitagnachmittag und die anschaulichen Schul-Darbietungen am Samstag uns Ehemalige die Schule wieder ein gutes Stück näher gebracht haben.

Mit dem Neubau „Paulinum“ im Eingangsbereich der Schule und der Erweiterung der Mensa gab es dabei gleich zwei Neuerungen zu besichtigen. Und der Eindruck des heutigen Internatsdasein (1 -2-Bett Zimmer, Mädchen und Jungen im selben Heim untergebracht) hob sich wohltuend von den früheren Gegebenheiten ab. Die 6. Klasse begeisterte mit Ausschnitten aus dem Musical „Ausgetickt“. „Der Wecker geht mir auf den Wecker!“ In seiner Begrüßung führte der Schulleiter Gerhard Wittkugel aus, dass Schule nie so bleiben könne wie sie sei, sondern immer versucht werden müsse, die richtige Schule für die Schüler von heute zu sein. Das hieße nicht, Schule so bequem wie möglich für die Schüler zu gestalten, sondern so, dass sie bestmöglich zum Lernen und sich Entwickeln angeregt werden. Er stellte dabei heraus, dass die heutige Zeit von Hektik geprägt sei: schnelle Wechsel des Tuns - genauso in Fernsehen und Musik, schnelle Schnitte, kurze Songs. Lernen brauche dagegen auch Ruhe, Muße und Stille – nicht um es sich bequem zu machen, sondern um zu denken, sich zu vertiefen.

Die PGS plane deshalb eine neuen Schul-Rhythmus (Haupteinheit 80 Minuten lang); Fächer würden so verschoben, dass die Schüler weniger Fächer am Tag und in der Woche haben, die Zeit in der Schule jedoch gleich bliebe. Damit sollen Schüler in ihrem eigenen Lernweg gestärkt und begleitet werden. Herr Burg als Verbindungslehrer zu den Ehemaligen erläuterte den seit letztem Jahr bestehenden „Lernfonds“, der Schüler aus einkommensschwachen Familien bei Nachhilfe bis hin zu Schulfahrten unterstützt.

Die Mitgliederversammlung der Ehemaligen beschloss hierzu eine Förderung von 4000 € (neben weiteren 1000 € für die Einrichtung eines Schularchivs) und weitere 5000 € für das Internat u. a. für eine Kletterwand zur Verfügung zu stellen. Beeindruckt verfolgten etliche Ehemalige die aufgebauten Experimente der „Forscherklassen“ der 5. – 7. Klassen und bewunderten die Fertigkeiten, die selbst zusammengesetzten Roboter gekonnt zu programmieren. Die Spenden der Ehemaligen wie der „Heraeus-Stiftung“ scheinen sichtbar Früchte zu tragen. Ebenfalls begeistert waren die Ehemaligen von einer Aufführung von Ausschnitten aus dem Musical „Ausgetickt“, dass Schüler und Schülerinnen der 6. Klasse in der Aula aufführten. „Mein Gott –wie funktioniert das nun?“

Bei einem „Gala-Buffet“ schloss sich abends im Erholungsheim ein langer Abend mit vielen Erinnerungen und Berichten an. Fotos aus alten Zeiten wurden herumgereicht und besonders war man erfreut über den Besuch der alten Lehrer Ulf Balcke-Herlyn und Theodor Müller sowie dem Ehepaar Otto Rolf und Frau. Michael Heraeus („Dackel“) mit den ehemaligen Lehrern Ulf Balke-Herlyn und Theodor Müller „Wer ist doch noch einmal auf dem Foto vor 50 Jahren?“ (Martin Müller, Helga Brockhöfer, geb.Haage -beide Abi 1962-,Wolf-Christian Lambrecht (Abi 1964), Beate Kleuser, geb. Mittendorf - Abi 1965-, Christiane Böttger – Abi 1966-, Brigitte Emons, geb. Fahrtmann – Abi 1964) .

Am Sonntag fand das Treffen einen gelungenen Abschluss mit einem Gottesdienst in der St. Laurentius Kirche zu Dassel, dessen Predigt Wilhelm Freiherr von der Recke aus Bremen (Abi 1959) hielt und dem eindrucksvollen Orgelspiel von Landeskirchenmusikdirektor Hans-Joachim Rolf (Hildesheim), ebenfalls Ehemaliger (Abi 1978).

Angesichts des 10-jährigen Erinnerungstages an das unfassbare Geschehen des Terrorangriffs auf die New Yorker Twin-Tower verknüpfte Pastor v. d. Recke dieses Geschehen und seine Folgen geschickt mit dem biblischen Text. Als Dank für die großartig gelungene Gestaltung des Gottesdienstes gab es stehende Ovationen von Ehemaligen und der Dassler Gemeinde.

Der Ausklang des Treffens fand anschließend in gemütlicher Runde in der alten Wassermühle vom Gestüt Hunnesrück „Im kühlen Grunde“ statt mit dem einseitigen Versprechen, sich am 2. September-Wochenende in zwei Jahren wieder in Dassel zu treffen.

Rolf-Erich Wandhoff


Veranstaltungsablauf

Freitag, den 9. September 2011: 
Die PGS feierte am Freitag, den 9. September ab 14:00 Uhr mit einem Schülerprogramm ihren Unterstufen den Neubau "Paulinum"

Abendessen (6,50 €) im CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“ 18:00 Uhr, anschließend gemütliches Zusammensein mit Übernachtungsmöglichkeit im CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“ (Erholungsheimstr. Tel. 05564-203-0).

Samstag, den 10. September 2011: 
Frühstücksbüffet im Preis inbegriffen) von 8:00 -9:30 Vormittags: Angebot zum Spaziergang in Silberborn (Bretterweg durchs Hochmoor) oder nach Schloß Neuhaus zu den Pferden.

Mittagessen im CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“ (8,50 €)

 ab 14:00 Uhr: Programm in der Paul-Gerhardt-Schule <
Treffpunkt: Cafeteria (am hinteren Schulhof)

Ab ca. 17:00 Uhr Mitgliederversammlung Cafeteria oder falls zu eng: Eßsaal des Internats) u.a. Beschlussfassung über eine neue Satzung (siehe auch: www.pgs-ehemaligenverein.de unter „Verein“)

Ab ca. 19:30 Uhrim CVJM-Erholungsheim „Haus Solling“ geselliges Zusammensein mit festlichem „GALA-BUFFET“ (25 €) und Übernachtungsmöglichkeit.

Sonntag, den 11. September 2011:
Frühstücksbüffet (im Preis inbegriffen) von 8:00 -9:30 Gottesdienst in der St. Laurentius-Kirche in Dassel: 10:00 Uhr  vorgesehen ist die Mitwirkung Ehemaliger bei der Predigt und an der Orgel –

Anschließend (ca. 11:30 Uhr) Vormittagsschoppen und Ausklang in der „Historischen Wassermühle Im Kühlen Grund“, früheres Trakehnergestüt Hunnesrück (Tel: 05564-200736) und Möglichkeit zum Mittagessen . <

Übernachtung im Einzelzimmer mit Frühstück: 40 € (DZ: 75) pro Nacht .
Verbindliche Anmeldung bis spätestens 1. Mai 2011 an:
pgs-ehemaligenverein@rolf-erich.

Ehemaligen-Treffen 2009

Ehemalige treffen sich zum Namensjubiläum der Paul-Gerhardt-Schule Dassel

Vor 60 Jahren wurde die »Höhere Privatschule Dassel« in »Paul-Gerhardt-Schule« umbenannt. Die »Holzmindener Neusten Nachrichten« berichteten damals über die Feierstunde in der Dasseler Laurentiuskirche: »Eine Schule gab sich einen Namen und die Schüler selbst gestalteten das Tauffest. Mit Wort, Lied und Flötenspiel erzählten die Schüler aus dem Leben des Mannes, dessen Namen die Schule fortan tragen will: Paul Gerhardt. Eine Wanderung durch das Kirchenjahr und durch die Lieder von Paul Gerhardt führte zu einer kurzweiligen Ansprache von Dr. Petzold, dem Leiter der Schule, der ihr weiteres Wirken unter das Wort stellte: Jede Ausbildung erfüllt erst dann den Zweck, wenn sie der Gemeinschaft dient.« Nun trafen sich über 150 Ehemalige in der PGS Dassel und erinnerten auch an das Namensjubiläum ihrer Schule. Der Vorstand des Ehemaligenvereins und Schulleiter Gerhard Wittkugel hießen alle willkommen. Wittkugel stellte das heutige Profil der Schule vor und verwies auf die vielfach erhaltenen Auszeichnungen als »Umwtschule«. Der 13-jährige Paul Zimmer demonstrierte anhand von Beispielen aus den Fächern Geografie, Englisch und Mathematik, was notebookbasierter Unterricht ist. Eine Gruppe Schülerinnen bot in Kostümen der 70er-Jahre Ausschnitte aus dem Musical »Godspell« dar und verdeutlichte das Fach Darstellendes Spiel durch ein amüsantes Verkaufsgespräch, wobei sie die Anwesenden durch Übungen in die Vorstellung einbezog. Abschließend stellte Mathematik- und Chemielehrer Martin Rörig das künftige Forscherprofil für die Jahrgangsstufen fünf bis sieben vor. Besichtigungen von Umweltprojekten wie dem »Insektenhotel« und des Internats schlossen sich an. Viele Ehemalige nahmen auch die Gelegenheit wahr, heutigen Unterricht zu erleben. Insgesamt erhielten die Gäste ein eindrucksvolles Bild ihrer alten Schule. Am Abend traf man sich im CVJM-»Haus Solling«. Dort konnten sich die Ehemaligen bis spät in die Nacht unterhalten. Das Treffen diente auch der Bildung eines neuen Vorstands: Michael Heraeus wurde als langjähriger Vorsitzender verabschiedet. Fast 20 Jahre lang hatte er das Amt inne. Sein Nachfolger Rolf-Erich Wandhoff bedankte sich für dessen außerordentliches Engagement. Weitere Vorstandsmitglieder für die nächsten zwei Jahre sind: Hannelore Heiroth, Gesine Wilke, Karin Jonczyk, Alexander Georg von Harling sowie Michael Heraeus. Ein gelungenes Beisammensein ging zu Ende. Das nächste Ehemaligentreffen soll 2011 stattfinden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten